Brennstoff


Hackschnitzel werden zumeist in der Größenklasse G30 oder G50 für die automatische Beschickung in spezielle Holzheizkesseln für Zentralheizungen verwendet. Die Beschickung erfolgt meist mit elektrischen Förderschnecken.



Eigenschaften von Hackschnitzel


bestehen zu 100 % aus Holz
verbrennen CO2-neutral
Brennwert rund 4,5 kWh je kg
mittels Förderschnecken zur automatischen Beschickung geeignet
Unser Hackgut entspricht der Größenklasse G30
Dabei entsprechen 8,75 - 14 Schüttraummeter (je nach Holzart) etwa 1.000 Liter Heizöl



 

Produktion von Hackschnitzel


Wir produzieren die Hackschnitzel mit einem mobilen Industrie-Hacker. Nach dem Hackvorgang werden die Hackschnitzel zur Trocknung eingelagert. Wir verwenden verschiedene Holzarten, die Sie gezielt auswählen können. Da wir Hölzer verwenden, welche für die Industrie (Sägewerk, Zellstoff) nicht mehr geeignet sind (z.B. aus Durchforstung, Äste, usw.), kann dieses Produkt besonders kostengünstig angeboten werden.



Umweltverträglichkeit


Hackschnitzelheizanlagen sind umweltneutral. Die Menge an CO2, die bei der Verbrennung freigesetzt wird, entspricht genau der Menge CO2, die beim Wachstum der Hölzer in diese eingebunden wurde.
Bei Einberechnung der CO2-Freisetzung durch Waldbewirtschaftung, Rohholztransport, Aufbereitung usw. ("graue Energie") sind Hackschnitzel im Vergleich zu anderen Energieträgern sehr umweltfreundlich.



Betriebskosten


Hackschnitzelheizungen sind in der Anschaffung zwar teurer als herkömmliche Öl- oder Gasheizanlagen, allerdings sind die Brennstoffkosten sehr viel geringer als bei Ölheizanlagen.



Technik


Hackschnitzelheizungen arbeiten ähnlich wie eine Pelletheizung. Anstelle einer Schneckenaustragung oder Sauglanze kommt jedoch hier eine Rührwerksaustragung zum Einsatz.



Prognose


Aufgrund des immer größeren Förderaufwands werden die Kosten für Öl und die daran gekoppelten Kosten für Gas in Zukunft eher steigen als fallen. Die Kosten für Hackschnitzelheizungen amortisieren sich daher immer schneller.